Bedarfsgerechte Softwarelösungen entwickeln – Von Big Data zu Smart Data! –

Mittlerweile ist für viele der CIO’s (Chief Information Officer) und CDO’s (Chief Digital Officer) aus der Industrie und dem Handel, mit denen wir regelmäßig in Kontakt stehen, der „Big Data“ Begriff  zu eine Art Schimpfwort geworden.

Fakt ist jedoch:

  • Die Menge der digitalen Dateninformationen verzehnfacht sich alle fünf Jahre und die Geschwindigkeit nimmt von Jahr zu Jahr zu.
  • Daraus folgt, dass mehr als 90 Prozent aller uns verfügbaren das auf der ganzen Welt, China mit eingeschlossen, allein innerhalb der letzten 24 Monate generiert worden sind.
  • Über 34 Milliarden der von Endnutzer generierten Einträgen entstehen allein auf den Social Media Plattformen Facebook und Instagram. (Linkedin, Printerest, Tiktok, Youtube usw. sind nicht miteingeschlossen).
Customer Journey 4.0 2

Die Reise geht dabei über eine zunehmende Anzahl an Kontakt- und Interaktionspunkten (die Touch- und Interactionpoints).

 Die Customer Journey 4.0

Die Customer Journey 4.0 beschreibt die Reise und Verwandlung ihres Kunden über eine Vielzahl unterschiedlichster Kontaktpunkte hinweg. Vom Erstkontakt bei der Neukundengewinnung, über die Konvertierung in einen Neukunden bis hin zu einem zufriedenen Bestandskunden, welcher seine Erfahrungen mit dem Produkt über eine eventuelle Weiterempfehlung im Internet selbständig und ohne Bezahlung verbreitet.

Die Reise verläuft dabei über eine steigende Anzahl an Kontakt- und Interaktionspunkten (die sogenannten Touch- und Interactionpoints).

Zusammengefasst sind es die folgenden sechs Punkte: 

  1. Awareness – durch Sichtbarkeit Maßnahmen gelangt das Produkt ins Bewusstsein eines Interessenten. (Sichtbarkeit Maßnahmen: bezahlte Werbeanzeigen auf Google, Linkedin oder Facebook)
  2. Interest – das Interesse für den Erwerb des Produkts nimmt zu, es werden jetzt organisch zusätzliche Informationsquellen gesucht und angezapft um sich ein als potenzieller Neukunde ein rundes Bild vom Produkt zu machen. (Content Marketing)
  3. Consideration – der User erwägt den zeitnahen kauf, sieht sich konkrete Bewertungen an. Vergleicht eventuell eine engere Auswahl an Mitbewerberprodukten. (Shortlist)
  4. Aktion – den Kauf wird durchgeführt
  5. Nutzung – der Neukunde sammelt Erfahrungen mit dem Produkt
  6. Weiterempfehlung – im Idealfall wird der Neukunde zu einem langjährigen Kunden, welcher das Produkt selbständig weiterempfiehlt. Dadurch wird er zum Fan und zu den günstigsten und authentischsten Werbeanzeigen, die sich ein Unternehmer wünschen kann.
Traumkunden gewinnen über die richtige Customer Journey

Einer der Schlüsselfaktoren für unternehmerischen Erfolg und die Gewinnung von Traumkunden, ist das Tracking dieser Customer Journey und das Sammeln von Daten gemäß den Vorschriften.

Wie kann Software dabei helfen diesen Traumkunden zu generieren?

Einer der Schlüsselfaktoren für unternehmerischen Erfolg ist das Tracking dieser Customer Journey und das Sammeln von Daten gemäß den Vorschriften. Dafür benötig ein Unternehmer Software, die man sich entweder aus dem Regal kaufen kann und häufig nochmal anpassen und umbauen lassen muss. Die zweite Option ist die individuelle Softwareentwicklung durch einen Spezialisten wie zum Beispiel Michael Rall.  Obgleich die allermeisten CEO’s neuer Startups, aber auch Geschäftsführer bereits langlebiger KMU’s sich Bedeutung einer ganzheitlichen IT-Softwarestrategie sehr wohl bewusst sind, wird dieses sehr häufig im Zuge des hektischen Alltagsgeschäft prokrastiniert.

Das hat unserer Erfahrung nach dann häufig zur Folge zu einem späteren Zeitpunkt, das manchmal über Jahre hinweg aufgehäufte Daten-Kaos, mit wesentlich mehr Aufwand und Kosten verbunden als ursprünglich nötig gewesen wäre, wieder in Ordnung zu bringen.